Die wichtigsten Tipps für neue Blogger 2019

Ein Blog zu starten ist nicht so hart und schwer wie du vielleicht denken magst. Klar, manche haben schon einen zeitlichen Vorsprung und ranken deswegen eventuell höher auf Google. Doch solche Blogs, (wie unser auch) hatten nicht den einen Vorteil wie du heute hast. Nämlich im Jahre 2019 zu starten und Unmengen an Informationen kostenlos jederzeit abrufbar zu haben.

Somit hast du einen entscheidenden Vorteil und kannst, wenn du dich anstrengst, alle auf Google überholen!


1. Mache keine typischen Anfängerfehler:

Ein Perfektionist zu sein;

Versuche nicht perfekt zu sein, es gibt da draussen keinen Blogbeitrag, welcher perfekt und makellos ist. Du solltest deine Zeit nicht damit verschwenden, perfekte Beiträge zu schreiben sondern möglichst viele aber dennoch qualitativ hochwertige Posts zu bringen. Das wichtigste ist, den Lesern “Value” zu geben, löse ihre Probleme… Nicht mehr und nicht weniger.

Self-Promotion;

Versuche dich nicht in jeder Minute und Sekunde zu promoten, Leser nervt es nur, ständig Self-Promotion zu sehen. Wenn du gute Artikel & Produkte anbietest, werden sie von ganz alleine kommen. Natürlich ist Promotion von deinem Blog sehr wichtig, dies ist aber etwas anderes als Self-Promotion!

Nicht auf die Leser eingehen;

Wenn du z.B Leser hast, die auf einen deiner Beiträge reagieren, kommentieren, dann solltest du ihnen immer und so schnell es geht zurückschreiben. Baue mit deiner Leserschaft eine Konservativen auf und schreibe z.B auf ihren Blogs auch einen Kommentar, indem du dann zurück auf deine Seite verlinkst.

Lange nichts Posten;

Qualität vor Quantität ist meine Devise! Aber dennoch solltest du deine Leser nicht all zu lange auf dem trockenen lassen. Mach dir einen guten Plan, wann und wieviel du schreiben/posten möchtest.


2. Finde die richtige und passende Nische:

Bevor du in irgendeiner Nische Fuss fassen möchtest, solltest du dir diese Fragen stellen: “Wie motiviert bin ich, in dieser Nische durchzuhalten und bin ich breit vieles darüber zu lernen?” / “Ist die Nische gross genug und gibt es Probleme, welche ich eventuell lösen und somit Leser gewinnen kann?”

Aber keine Angst, du musst nicht direkt am Anfang 100& sicher sein, in welche Nische du eintauchen möchtest. Es sind nicht bei weitem alle Nischen erforscht und es gibt immer viel neue Sachen und Probleme die man lösen und angehen kann.


3. Benutze keine kostenlose Blogging-Plattform, wenn du es “ernst” meinst mit dem Bloggen:

Diss sollte einem eigentlich bewusst sein, es ist wichtig da du dann alle Freiheiten hast, die du benötigst! Benutze als Plattform am besten WORDPRESS.ORG, die beliebteste Blogging-Plattform.

Anfänger sind anfangs oft verwirrt, wenn sie sich zwischen WordPress.com / WordPress.org entscheiden müssen/sollen. Einfach gesagt, wählt die .org Variante, somit müsst ihr zwar alles selbst hosten, ihr habt aber die volle Macht über die Geschehnisse.


4. Verstehe die vielen Vorteile vom Bloggen:

Mit viel Motivation, Durchhaltevermögen und etwas Glück, kann dein Blog sehr profitabel werden. Doch macht es nicht nur des Geldes wegen, sonst werdet ihr nie erfolgreich. Bloggen macht spass, es ist inspirierend und man kann sich frei ausleben, kreativ sein.


5. Habe Geduld:

Nun hast du deinen Blog und die ersten Beiträge wurden auch schon geschrieben. Nur tut sich in der ersten Zeit nicht viel, du musst aber immer dran bleiben und konsequent Beiträge Posten. Wenn du gute Artikel schreibst, wird sich deine harte Arbeit in ein paar Monaten auszahlen. Dabei lernst du auch für’s Leben geduldig zu sein 😉


6. Akzeptiere Kritik:

Je schneller du diese Attitüde ” I am perfect” los wirst, desto schneller wirst du anfangen Erfolge zu sehen, glaube mir! Ich war auch immer ein “Ich mache alles richtig” & “Ich möchte ja keine Fehler machen” Typ. Doch beim Bloggen, vor allem als Anfänger, hast du noch so viel zu lernen und entdecken. Wenn dir Leute einen Tipp geben und ihn entsprechend nett rüber bringen, dann sehe dies nicht als Fehler oder Scheitern dar, du wirst nur besser wenn du auch andere Ideen und Umsätze ausprobierst. Vor allem wenn sie von deinen Lesern kommen, sie sind es, die dir die Reichweite etc. bringen. Klar, ein eigener Style ist beim Bloggen sehr wichtig aber es gibt Grundsätze die man beachten sollte.


7. Schau dir deine Konkurrenz an:

Und dies solltest du sehr oft machen, am besten schaust du mindestens jede Woche mal nach, was deine Konkurrenz so macht und tut. Somit weist du genau wo du stehst und kannst schnell auf neue Trends reagieren und ggf. deine Seite anpassen. Wichtig ist hierbei nicht Content zu klauen! Bloggen sollte immer fair bleiben und dir wird es zu 100% nichts bringen, Artikel oder Designs von deinen Kollegen zu klauen.


8. Schreibe gute Headlines:

Wie wir schon in vielen Beiträgen geschrieben haben, sind Catchy-Headlines ultra wichtig! Du musst deinen Lesern und Besuchern schon auf einen Blick klar machen, was sie lernen werden und/oder ihre Probleme bewältigen.


9. Gleichmässiges Posten:

Wenn du immer gleichmäßig postest, hilft es enorm, dich auf die Nummer eins auf Google zu bringen. Wenn du zwischen einem und drei Tagen 5 Beiträge postest und dann am vierten Tag postest du nichts mehr bis zum sechsten… Dann bringst du viele Leser durcheinander und auch die Suchmaschinen Optimierung wird sich gegen dich stellen. Also, mach dir einen Plan, wann und wie viel du postest. Ich z.B poste 1 x pro tag oder auch 5 x pro Woche.


Schreibe zeitlosen Content:

Schreibe Content der ewig hält, dies ist ein wirklich guter Tipp. Ich habe den anfangs meiner Karriere auch gelesen, wollte ihn aber nicht direkt umsetzen. Doch dann viel mir ein, dass ein Blogpost, welcher auf ewige Zeit beständig bleibt, jedem Anfänger helfen wird. Es gibt Grundsätze und Tipps die noch nach 5 Jahren beständig sind. Also schreibe Beiträge, die deinen Lesern noch in 10 Jahren helfen werden!


So, nach diesen 10 Tipps mache ich mal Schluss.. Natürlich mache ich gerne einen Teil 2, ich habe noch sehr viele Tipps im Lager 😉 Gerne kannst du mir einen Kommt schreiben, mit andern Tipps für Anfänger oder Fragen 🙂

Liebe Grüsse an euch

  • Felix

Please follow and like us:
Author:
Digitaler Nomade und Freelancer
Comments
  • Danke für den umfassenden Beitrag, den ich gern weiterempfehlen werde. Eine Sache allerings stört mich: Du sprichst in Punkt 7 von “Konkurrenz”. Ich finde, so sollten wir andere Blogger nicht einstufen, sondern diese eher als “Gleichgesinnte” oder als “Kollegen” bezeichnen.

    • Hallo Eddy

      Danke sehr für deine Antwort =) Ich bin genau deiner Meinung, habs leider falsch rübergebracht! Werde es ändern.

      Liebe Grüsse und guten Rutsch ins neue Jahr.

      Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.