Scroll to top

6 Tipps, um deine Neujahrsvorsätze wirklich einzuhalten!


Lena - Dezember 31, 2018 - 2 comments

“Ab dem 1. Januar gehe ich mindestens dreimal die Woche ins Fitnessstudio!” “Ich werde im neuen Jahr auf Süssigkeiten verzichten!” “Ich will weniger Zeit am iPhone verbringen.”

Kennen wir doch alle, oder? Zum Jahreswechsel nehmen sich viele Menschen vor, etwas in ihrem zu ändern, besondern in der Ernährung oder Bewegung. Doch meistens sind die Fitnessstudios im Januar noch voll und schon im Februar sind nur noch die üblichen im Fitnessstudio anzutreffen und viele Abos werden nicht mehr gebraucht. Dasselbe gilt für die Ernährung: Während man anfangs noch motiviert ist, jeden Tag gesunde und ausgewogene Menüs zu zaubern, lässt die Motivation und Lust nach und man fällt schnell wieder in alte Muster zurück…

Um genau diesem Problem entgegenzuwirken, habe ich Tipps gesammelt, die mir geholfen haben, meine Vorsätze einzuhalten. So gelingt es auch dir, deine Ziele zu erreichen!


1 – Weniger ist mehr!

Anstatt gleich zehn grosse Vorsätze aufzuschreiben, solltest du dich auf die wesentlichen und wirklich wichtigen Vorsätze konzentrieren. Nimm dir z.B. nicht vor, viermal die Woche ins Fitness-Studio zu gehen und gleichzeitig noch Tennis-Stunden zu buchen. Beginne lieber mit einem deiner ausgewählten Sportarten, dann wirst du selber merken, was dir gefällt und was nicht. Du kannst deine Vorsätze auch noch ändern!
Und: Mehr Vorsätze kannst du immer noch machen, wenn du das Gefühl hast, dass du zu wenig an dir arbeiten kannst. Jedoch ist es meistens so, dass man sich zu viel vornimmt.


2 – Etappen planen

“Ich will 20 Kilo abnehmen!” – das hört sich vielleicht toll an, ist aber kurzfristig eher unrealistisch. Keine Diät und kein Fitness-Programm lässt dich auf ein Mal so viel abnehmen. Setze dir deshalb sogenannte Zwischen-Ziele, denn kleine Erfolge zwischendurch motivieren dich & lassen dich weitermachen! Setz dir z.B. ein erstes Ziel bei 5 Kilo abnehmen bis im Februar, dann 5 weitere bis im April etc. (Das ist nur ein Beispiel). Sonst ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass du aufgibst, weil die 20 Kilo echt viel sind.
Das klappt auch gut bei der Ernährung oder beim Aufhören mit dem Rauchen – es funktioniert besser, wenn man zuerst reduziert, bevor man ganz damit aufhört. Natürlich ist das bei jedem und jeder individuell, aber meiner Erfahrung nach klappt das bei vielen ganz gut.


3 – Partner suchen!

Mein Fitness-Abo habe ich mit einer Freundin gelöst, da auch sie damals mit den selben Zielen gestartet ist. Gemeinsam hingehen macht viel mehr Spass! Ausserdem macht es das Work Out auch verbindlicher. Wenn man mit einer Person, die man mag, fixe Termine fürs Fitness-Studio abmacht, hält man sich eher daran, als wenn man alleine geht. Mir ging es dann oft so, dass ich mein Work Out verschoben habe, weil noch etwas anderes (wahrscheinlich aber gar nicht so wichtiges) dazwischen gekommen ist. Wenn du aber mit einer Freundin oder einem Freund abmachst, ist es ein fixer Termin in deiner Agenda.
Ausserdem macht das Trainieren auch viel mehr Spass, wenn man zu zweit ist. Dasselbe gilt auch bei gesünderer Ernährung – wenn ein Familienmitglied mitmacht, fällt die Ernährungsumstellung sofort leichter.
Such dir deshalb einen Partner, mit dem du dich gut verstehst und erreicht eure Ziele gemeinsam!


4 – Lass das ewige Aufschieben!

Obschon man natürlich auch an jedem anderen Tag im Jahr mit einer Veränderung beginnen könnte, ist der 1. Januar bzw. der Neujahresbeginn ein beliebtes Datum, um mit einem neuen Lifestyle zu starten. Da das aber noch quasi in den Festtagen liegt, passiert es oft, dass man den Beginn der neuen Ernährung aufschiebt – es hat doch noch so viele Weihnachtskekse…
Doch genau das solltest du vermeiden! Je länger du den Beginn aufschiebst, desto unwahrscheinlicher wird es, dass du tatsächlich damit beginnst.
Wenn es dir Anfang Januar schwerfällt, dann beginne eine Woche später, aber schreibe dir das auch so auf!

5 – Schreibe deine Vorsätze auf

Verschriftlichung deiner Vorsätze kann dir helfen, dich selber daran zu erinnern, was du genau tun sollst. Versuche, deine Vorsätze so detailliert wie möglich aufzuschreiben. “Mehr Sport treiben” führt meistens zu wenig Veränderung. Wenn du aber einen konkreten Plan machst, z.B. “Immer montags und donnerstags nach der Arbeit 30 Minuten Joggen gehen”, dann sind deine Vorsätze fix in deinen Alltag eingebaut. Ausreden sind dann schwieriger, da man sich die Zeit dafür wirklich nimmt.


6 – Behalte deine Ziele vor Augen!

Eine Ernährungsumstellung und mehrere Sporteinheiten pro Woche mögen anfangs vielleicht nicht so verlockend klingen… In solchen Motivationslöchern musst du immer daran denken, was dein Ziel ist und was du erreichen willst!
Am Anfang unseres Freelancer-Lebens ging es uns oft so… Viel harte Arbeit, doch der “Lohn” dafür war nicht direkt sichtbar. In solchen Momenten hat es mir geholfen, an all das zu denken, was ich erreichen will! Unabhängigkeit, Freiheit, Freude am Leben!
Schlussendlich machst du das alles für DICH und DEIN Leben. Eines Tages wirst du zurückschauen und froh sein, dass du auch die harten Zeiten durchgestanden hast und immer weitergemacht hast. Dein zukünftiges DU wird dir danken!


So, diese 6 Tipps helfen dir hoffentlich, deine Ziele fürs Jahr 2019 zu erreichen!
Gerne kannst du deine Vorsätze in die Kommentare schreiben – oder auch sagen, weshalb du nichts von Vorsätzen hältst.

Dann wünsche ich euch allen einen guten Rutsch & bis im nächsten Jahr!

Liebe Grüsse,
Lena

Please follow and like us:

Related posts

2 comments

  1. Ich beherzige mal insbesondere den Tipp Nummer 2 und versuche, bis Ende März mindestens 6 Kilo abzuspecken, damit ich den nächsten Halbmarathon auch bis ins Ziel schaffe…

    Und was hast Du Dir selbst von dieser Liste für dieses Jahr vorgenommen? 😉

    • Lena

      Das klingt doch schon super! Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg 🙂
      Mein Ziel ist es, mein Fitness-Abo mehr zu brauchen, als ich das die letzten paar Monate getan habe… Bin zwischenzeitig mehr zum Sponsor als zum Mitglied geworden, haha… Dazu beachte ich vor allem Punkt 5 & habe mir fixe Tage gesetzt, wann ich ins Fitnessstudio gehe 🙂
      Liebe Grüsse, Lena

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.