Scroll to top

Was du tun solltest, bevor du deinen Blog startest


Lena - Januar 29, 2019 - 0 comments

Die grosse Frage am Anfang jeder Blogger-Karriere: Wie finde ich heraus, worüber ich bloggen möchte?
Diese Frage stellten wir uns anfangs oft. Ich fand diesen Punkt sehr schwierig, da man wirklich über alles schreiben kann… Deshalb habe ich ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, die dir helfen, deine Nische und somit dein Blogging-Thema zu finden!


1 Ziel deines Blogs definieren

Weshalb möchtest du Bloggen? Willst du eine Erfahrungen und Tipps teilen, über dein Hobby schreiben, von deinen Reisen berichten oder es aktiv als Beruf ausüben? Das solltest du dir überlegen, bevor du mit dem Bloggen beginnst.

Die zwei Optionen sind grundsätzlich: als Hobby bloggen oder damit Geld verdienen. Es gibt natürlich auch die Kombination aus beidem. Meistens fängt man aus Spass an und merkt dann, dass sich die eigene Nische besonders gut eignet, um damit Geld zu verdienen.

1.1 Bloggen als Hobby

Du kannst Bloggen, um dein Wissen und deine Erfahrungen zu teilen. Wenn du beispielsweise ein besonderes Hobby hast und viel darüber weisst, eignet das sich gut zum Bloggen. Wenn du nicht genau weisst, was das sein könnte, dann stelle dir folgende Fragen:

  • Was antwortest du, wenn dich Menschen nach deinem Hobby fragen?
  • Worüber redest du am liebsten mit deinen Freunden?
  • Was tust du in deiner Freizeit am liebsten, worauf freust du dich immer besonders?
  • Was würdest du dein Leben lang tun, wenn du entscheiden könntest und das Geld keine Rolle spielen würde?
  • Wenn du mehr Freizeit hättest, womit würdest du sie verbringen?

So findest du schnell heraus, welche Leidenschaften und Interessen du hast.

Hier ein kleines Beispiel: Felix surft schon seit er klein ist und hat sich auf diesem Gebiet viel Wissen angeeignet. Früher hat er öfter darüber geschrieben und so Surfern in allen Stufen (Anfänger, Fortgeschrittene, Profis) Tipps geben können.

Wenn du also dein Wissen teilen möchtest, ist ein Blog die perfekte Plattform. Du kannst mithilfe deiner eigenen Erlebnisse deinen Lesern Tipps geben, woraus sie einen Nutzen ziehen können.


Ein weiteres Blog-Thema, dass du als Hobby tun kannst, ist über deine Reisen und Ausflüge zu bloggen. Wenn du gerne unterwegs bist, ist das immer auch eine Möglichkeit, deine Erlebnisse zu teilen. Ich habe früher oft ein Reisetagebuch für mich selbst geschrieben, doch natürlich gibt es auch die Möglichkeit, dass im Internet mit einem Blog zu machen.

Für längere Reisen bietet dir ein Blog eine gute Plattform, um zu erzählen, aber gleichzeitig auch Tipps zu geben, die du aus deinen Erfahrungen gemacht hast. Du kannst also einerseits von deinen Erlebnissen berichten (in Form eines Tagebuchs), diese Erlebnisse aber immer auch analysieren, um anderen Menschen Tipps zu geben, die beispielsweise auch mal nach Bali reisen wollen.

Kleine Anmerkung: Ein Blog ist nie nur in eine Kategorie einteilbar, meistens vermischen sich mehrere Kategorien, wie beispielsweise im oben genannten Beispiel. Mit der Zeit wird sich dein Blog in eine Richtung entwickeln, da du auch merkst, worin du besonders gut bist und was bei deinen Lesern gut ankommt.


1.2 Bloggen, um Geld zu verdienen

Einen profitablen Blog zu starten ist gar nicht so leicht und braucht viel Durchhaltewillen, doch es wird sich garantiert lohnen, wenn du dann mal so weit bist, dass du deinen Unterhalt mit dem Bloggen finanzieren kannst!

Einige Nischen eignen sich besser als anderen, um damit viel Geld zu verdienen. Aber auch hier gilt: ausprobieren und dranbleiben. Es ist normal, dass du nicht von Anfang an tausende von $ jeden Monat verdienen wirst, wenn du aber dranbleibt, wird sich dein Aufwand früher oder später lohnen.

Hier habe ich ein paar Punkte aufgezählt, welche dir helfen können, eher Geld mit deinem Blog verdienen zu können:

  • Du solltest Interesse an dem Thema haben, worüber du Bloggen möchtest
  • Fachwissen ist immer ein Vorteil. Du solltest dir sicher sein, dass du viel über das Thema weisst, um professioneller zu wirken.
  • Du solltest dir von Anfang an im klaren darüber sein, womit genau du dein Geld verdienen willst (Google AdSense, Affiliate, eigene Produkte) und ob deine Leser daran überhaupt Interesse haben.

Wenn du mehr Zeit in deinen Blog investierst, desto mehr Geld wirst du damit auch machen (z.B. durch Affiliate). Dazu liest du am besten diesen Beitrag hier von uns, in dem wir dir erklären, wie du mit deinem Blog Geld verdienen kannst.

Zeit nehmen ist wichtig, wenn du ein Thema für deinen Blog suchst.

2 Zeit definieren, die du in deinen Blog investieren möchtest

Dient dein Blog als Hobby oder willst du ihn so weit bringen, dass du irgendwann auch davon leben kannst? Diese Überlegung solltest du dir machen.

Wenn du momentan noch in deiner Ausbildung bist, wirst du wahrscheinlich nicht genug Zeit haben, um jeden Tag einen neuen Beitrag zu posten und zu promoten. Trotzdem kannst du aber mit dem Bloggen beginnen, auch wenn du noch nicht deine gesamte Zeit dafür aufwenden kannst! Du könntest deine freie Zeit zum Beispiel mit Lesen verbringen, sodass du möglichst viel übers Bloggen weisst, um aus deiner zur Verfügung stehenden Zeit das Maximum herausholen zu können.

Wenn du Teilzeit arbeitest, hast du schon deutlich mehr Zeit zur Verfügung. Dann ist es auch durchaus möglich, mit deinem Blog nebenbei Geld zu verdienen, um dein Einkommen zusätzlich zu erhöhen. Vor allem am Anfang deiner Blogging-Karriere ist es hilfreich, ein zweites Standbein neben deinem Internet-Einkommen zu haben. So hast du auch eine gewisse Sicherheit. Und du merkst auch, wann der Zeitpunkt gekommen ist, dass du mit dem Bloggen selber auf eigenen Beinen stehen kannst und nicht mehr auf das Einkommen eines anderen Jobs angewiesen bist.

Bloggen ist auch möglich, wenn du Vollzeit arbeitest. So hast du beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit, am Abend oder an den Wochenenden Zeit, um an deinem Blog zu schreiben. Diese Zeit reicht völlig aus, um beispielsweise über dein Hobby zu Bloggen. Wenn du merkst, dass du mit dem Bloggen noch mehr erreichen möchtest, könntest du auch deine Arbeitszeit reduzieren, um dich mehr auf deinen Blog zu konzentrieren.

Die vierte Option ist schliesslich, wenn du deine ganze Zeit fürs Bloggen aufwendest. Das tun die meisten grossen Blogger, da sie durch ihren Blog auch ihren Lebensunterhalt verdienen. Dieses Stadium ist unser grosses Ziel, wir möchten diese Unabhängigkeit zu 100% erreichen, um immer und überall auf der Welt arbeiten zu können und nicht mehr an einen fixen Ort gebunden zu sein.

So könnte dein Arbeitsumfeld aussehen, wenn du Vollzeit-Blogger bist.

3 Andere Blogs lesen – Deinen eigenen Blog kreieren

Beim Bloggen stehst hauptsächlich du selbst und deine Texte im Fokus. Deshalb ist es sehr wichtig, dich selbst zuerst gut zu finden, um dich dann auch entsprechend im Internet repräsentieren zu können. Du hast deine individuellen Charakterzüge und Stärken, welche dich einzigartig machen.

Das ist genau das was Leser suchen. Niemand möchte einen Blog lesen, der gleich ist wie zehn andere und sich kaum von anderen unterscheidet. Versuche, gewisse Eigenschaften zu finden, welche deine Leser immer wieder zurück auf deinen Blog holen und die Leser abholen. Das kann zum Beispiel aussergewöhnlich gute Recherche sein (Studien vergleichen), ein packender Schreibstil, der die Leser mit einbezieht, oder auch ein interaktiver Blog, bei dem die Leser den Content selber mitbestimmen können, indem du ihre Fragen in Blogposts beantworten kannst.

Am Anfang kann das echt schwierig sein, da die Bloggerwelt in den letzten Jahren stark gewachsen ist und man sich immer von anderen Bloggern inspirieren lässt. Das ist aber eine gute Sache, denn nur durch die anderen Blogger entwickelt man sich weiter und findet auch neue Inspiration. Wir haben auf vielen Blogs Dinge gefunden, die uns gut gefallen haben, und diese dann in unsere Blog integriert. Das heisst nicht, dass du coole Eigenschaften anderer Blogs 1:1 kopierst, sondern diese auf deine eigene Art und Weise einbaust.

Schreibe dir auf, was dein Blog alles beinhalten soll.

Vor allem beim Inhalt kannst du punkten, indem du von deinen persönlichen Erlebnissen erzählst und dir dann überlegst, inwiefern das deinen Lesern helfen kann.

Überlege dir das nächste Mal, wenn du einen Blogbeitrag liest oder etwas googlest, welche Seiten dich weiterlesen lassen und welche dich eher weniger ansprechen. So kannst du dir deinen eigenen Blog aus all den Features aufbauen, die dich persönlich am meisten ansprechen.

Wir überlegen uns auch oft: Was macht unseren Blog einzigartig? Weshalb liest jemand auf unserem Blog einen Artikel und nicht auf einem anderen?
Je mehr du dir bewusst bist, weshalb dein Blog heraussticht und dich selbst repräsentiert, desto einfacher wird dir das Bloggen fallen, da du so 100% hinter deinem Blog stehen kannst. Das ist der Punkt, wo das Bloggen richtig Freude macht.


So, dies war ein kurzer Guide, um dir zu helfen, wie du ein Thema findest, worüber du Bloggen kannst!
Wenn du noch Fragen hast, kannst du diese gerne in den Kommentaren stellen.

Liebe Grüsse,
Lena


Please follow and like us:

Related posts

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.